Bombenwetter

Luftkrieg und Sprache

Sonderausstellung im MHM Gatow vom 6. Mai 2021 bis 30. Oktober 2021

Erfahren Sie mehr

Zur Zeit ist das Museum gemäß den aktuell geltenden Regelungen zur Eindämmung der Coronapandemie noch geschlossen. Wir informieren hier rechtzeitig, sobald der Besuch des Museums wieder möglich ist.

Über die Ausstellung

Kurzdarstellung

Das Thema blieb bis jetzt meist „unter dem Radar“. Dabei gibt es zum Thema „Luftkrieg und Sprache“ Dutzende Redensarten, ob man „am Boden zerstört ist“, „den Nachbrenner einschaltet“ oder „sich verfranzt hat“. Die Ausstellung „Bombenwetter!“ des MHM Berlin Flugplatz-Gatow präsentiert die schönsten Beispiele in anschaulicher Weise und erklärt dazu die Hintergründe. Das moderne Fliegen selbst faszinierte die Menschen, und der Luftkrieg wurde von Beginn an in populären Medien als ritterlicher Kampf stilisiert. So wanderten Fachbegriffe und Redensarten aus der Flieger- in die Alltagssprache.

In „Bombenwetter! Luftkrieg und Sprache“ begegnen Sie Edward Aloysius Murphy jr. und „seinem“ Gesetz. Sie staunen über die Trümmer eines Düsenjägers, der sich verfranzt hatte und deshalb abstürzte. Sie betrachten unerwartete „Bombenteppiche“ aus Afghanistan und Gatow. Sie nehmen einen Kompass namens „kleiner Franz“ unter die Lupe. Sie erfahren Neuigkeiten über „Kamikaze-Einsätze“, den „Flying Circus“ und „Top Gun“.

Den Hauptteil der Schau finden Sie im Hangar 3 mit etwa 30 sprichwörtlichen Redensarten, zu denen auch der „geistige Tiefflieger“, „der Dogfight“ oder „die Reißleine ziehen“ gehören. Auf dem Außengelände ist zu sehen, warum man „Petting statt Pershing“ sagte, was man „auf dem Schirm hat“ oder welche Fülle an „Booster“-Produkten es längst gibt.

Bildergalerie

Ausstellungsaufbau

Die letzten "Nachbrenner" finden ihren Weg in die Ausstellung.

Postadresse

Postfach 22 00 53 14061 Berlin

Besuchereingang

Am Flugplatz Gatow 33 14089 Berlin

info@mhm-gatow.de