Die Luftwaffe im „Dritten Reich“

Verbrechen, Zwangsarbeit, Widerstand

Eine Kooperation des Touro College Berlin und des MHM Gatow.

Über die Intervention

Kurzdarstellung

Die Rolle der Luftwaffe im „Dritten Reich“ wird oft auf die Luftschlacht um England und die Reichsluftverteidigung reduziert. Dabei wird übersehen, dass die Luftwaffe der Wehrmacht auch Terror aus der Luft ausübte und sehr wohl am Vernichtungskrieg beteiligt war: Zwangsarbeit, Massaker an der Zivilbevölkerung im Rahmen der sogenannten „Bandenbekämpfung“ und pseudomedizinische Menschenversuche in Konzentrationslagern sind nur einige Beispiele. Nur wenige Angehörige der Luftwaffe engagierten sich im Widerstand oder retteten als „stille Helden“ Jüdinnen und Juden.

In Zusammenarbeit mit Prof. Stephan Lehnstaedt und den Studierenden Ryan Edgar, Inka Engel, Thomas Hirschlein, Peter-Erwin Jansen und Olga-Mai Wörister vom Touro College Berlin entstanden sieben Interventionen für unsere Dauerausstellung im Hangar 3. Die zusätzlichen Ausstellungselemente behandeln die Teilnahme der Luftwaffe an den deutschen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg. Das Interventionsprojekt, das im MHM Gatow von der Leiterin Bildung/Vermittlung Karin H. Grimme und dem Museumpädagogen Stephan Horn betreute wurde, ist bis zum 31. Januar 2022 im Hangar 3 zu sehen.

Postadresse

Postfach 22 00 53 14061 Berlin

Besuchereingang

Am Flugplatz Gatow 33 14089 Berlin

info@mhm-gatow.de